Die Bilder waren meine ersten Werke in der römisch-byzanthinischen Technik. Wichtig ist hierbei eine Linienführung in den Fugen. Die Umrandung des Motivs in der Hintergrundfarbe hebt das Motiv besonders hervor.

Der Schmetterling ist in der indirekten Technik gelegt, bei der das Motiv auf dem Kopf gelegt wird. Dadurch ergibt sich eine ebene Oberfläche. Allerdings sieht man das Motiv beim Legen nur spiegelverkehrt, so dass es schwierig ist, die Wirkung zu beurteilen. Da die Steine beim Brechen nie ganz senkrecht geteilt werden, ist auch die Linienführung oft nicht so ebenmäßig.
 
  Bilder zum Vergrößern bitte anklicken